Medienaktivismus und Biopolitik

Kritische Medieninterventionen im Zeitalter der Biomacht

12.-13. November 2010

Madonnensaal, Karl-Rahner-Platz 3



Nachdem die taktischen Medien als Leitbegriff für kritische mediale Interventionen seit rund zehn Jahren an Bedeutung verloren haben, scheinen viele ihrer zentralen Themen und Formen an der Schnittstelle von Informatik und Biowissenschaften neu artikuliert zu werden. Während in den Neunziger-Jahren in Theorie und Praxis des Medienaktivismus noch territoriale Begrifflichkeiten wie cyberspace, last frontier, information highway, etc. vorherrschten, manifestiert sich die zunehmende Bedeutung der Biopolitik gegenüber territorialer Politik auch im aktivistischen Umgang mit Medien. Parallel zur Verlagerung des Schwerpunktes der IT-Entwicklung von Hard- und Software zur „Wetware“ haben Aktivist/innen, Künstler/innen und Wissenschaftler/innen neue Netzwerke der Zusammenarbeit geschaffen, die disziplinäre, institutionelle und wirtschaftliche Grenzen überschreiten und Themen wie Gentechnik, Biopharmazeutika, Politik des Körpers, Prekarität, biowissenschaftlichen Sexismus und Rassismus, und andere biopolitische Themen ansprechen. Biopolitische Aktivist/innen haben den wissenschaftlichen Mainstream mit Interventionen mitten in den Zentren der Wissensproduktion überrascht, aber auch außerhalb der Labors durch direkte Aktionen mit Nahrung, Pflanzen oder Tieren eingeführte Kategorien und Deutungsmuster über das Verhältnis zwischen Technologie, Biologie und Politik in Frage gestellt.

Die Konferenz führt erstmals im deutschen Sprachraum Theoretiker/innen, Praktiker/innen und Aktivist/innen zusammen, deren Arbeit in den vorherrschenden biopolitischen Diskursen interveniert oder solche Interventionen untersucht. Ziel ist es, in der Plenarveranstaltung die neuesten Theorieentwicklungen zu fokussieren und über die Anschlussstelle „Innsbruck Media Studies“ eine kritische Debatte zu initiieren, welche den Wissensstand über die Thematik vermehrt und neue Forschungsimpulse setzt. In von Künstler/innen und Aktivist/innen geleiteten Workshops werden außerdem Aspekte der Praxis medialer biopolitischer Interventionen vermittelt.

Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch.


Tagungsorganisation:
A. Univ.-Prof. Dr. Theo Hug und MA Dr. Wolfgang Sützl

Folder zum Download

Näheres finden Sie unter http://www.uibk.ac.at/medien/amab2010/